Hotel Institute Montreux – Freundschaften, die halten. Interview mit einem norwegischen Studenten

Hotel Institute Montreux - Freundschaften, die halten. Interview mit einem norwegischen Studenten
Drazen in der Lobby des Britannia Hotels an Silvester 2020 in Trondheim.

Für das letzte Interview in unserer Interviewreihe in diesem Jahr haben wir uns mit einem außergewöhnlichen norwegischen Studenten getroffen, der ein Hospitality-Programm am Hotel Institute Montreux absolviert. Voller jugendlichem Optimismus und Tatendrang spricht Drazen über die Unterschiede zwischen der schweizerischen und der norwegischen Gastgewerbekultur, erzählt von den wichtigsten Lektionen seines letzten Praktikums und schwärmt von seinem neuen Karrierestart bei der Kempinski Hotelgruppe!

Hallo Drazen! Du hast die Gastgewerbekultur in der Schweiz aus erster Hand kennengelernt. Wie unterscheidet sie sich deiner Meinung nach von der in Norwegen?

Wenn ich mir die Gastgewerbekultur anschaue, sehe ich einige große Unterschiede. In der Schweiz gibt es zum Beispiel ein 5-Sterne-Klassifizierungssystem und einen tadellosen 5-Sterne-Kundenservice, wohingegen die norwegische Gastfreundschaftskultur mehr auf dem Aufbau einer authentischen Beziehung zu den Gästen basiert, so dass sich das Personal eher wie ein Freund fühlt als eine Person, die ihnen eine Dienstleistung anbietet.

Und noch ein kleiner Hinweis: In Norwegen ist es nicht üblich, die Gäste mit ihrem Nachnamen anzusprechen, und der Gast könnte sich ein wenig befremdet fühlen, aber in der Schweiz und in der 5-Sterne-Gastfreundschaft im Allgemeinen ist dies ein Muss.

Was ist der beste Ratschlag, den Sie von Ihren Dozenten erhalten haben?

Wenn Sie mich gut kennen, wissen Sie, dass ich in der Schule leicht gestresst werde. Viele Dozenten haben mir geraten, in solchen Situationen tief durchzuatmen, denn am Ende des Tages läuft es immer viel besser, als ich dachte.

Ein einfacher, aber wirkungsvoller Tipp für meine berufliche Laufbahn war, dass man, wenn man ein Problem sieht, zuerst versuchen sollte, es selbst zu lösen. Im Hotel- und Gaststättengewerbe sind unternehmerisches Denken und kreative Problemlösungsfähigkeiten ein wichtiger Bestandteil der Arbeit. Wenn du Verantwortung übernimmst und einen proaktiven Beitrag zum Team leistest, werden deine Kollegen das schnell bemerken.

drazen5
Mit Freunden während einer Halbzeitpause in Luzern.

Was war die wertvollste Lektion, die Sie während Ihres letzten Praktikums gelernt haben?

Um ehrlich zu sein, könnte ich ein ganzes Buch über all die Dinge schreiben, die ich von den fantastischen Menschen im Britannia Hotel in Trondheim gelernt habe. Sie haben mich während meines gesamten Praktikums unterstützt und mir geholfen, eine erfahrenere Rezeptionistin zu werden.

Am wertvollsten war es für mich vielleicht, von jemandem zu hören, dass ich die einzigartige Gabe habe, ein authentisches Erlebnis für die Gäste zu schaffen, und dass ich nie damit aufhören sollte. Das zu hören, hat mich noch mehr auf meinen Instinkt vertrauen lassen, denn ich glaube, dass Authentizität der Schlüssel zum Erfolg in dieser Branche ist.

Wie wichtig sind die Praktika Ihrer Meinung nach für die Karriere?

drazen2
Der schöne Haupteingang des Britannia Hotels.

Die Praktika, die wir hier am Hotel Institute Montreux absolvieren, sind von grossem Wert, denn die Erkenntnisse, die man während dieser Zeit gewinnt, sind für die gesamte Karriere nützlich. Auch die Begegnung und Zusammenarbeit mit inspirierenden Führungskräften hilft einem, sich als Individuum in dieser Branche weiterzuentwickeln, was für mich ein wichtiger Teil des gesamten Praktikumskonzepts ist.

Während des Praktikums bekam ich eine klare Richtung, was ich als Nächstes tun möchte. Ich habe festgestellt, dass der 5-Sterne-Service mein Ding ist, und deshalb möchte ich in der Hotelbranche bleiben und für renommierte Häuser auf der ganzen Welt arbeiten. Ich habe das Glück, meine Karriere bei der renommierten Hotelgruppe Kempinski zu beginnen.

Was ist das Herzerwärmendste am Studium an der HIM?

Ich muss sagen, dass all die Momente, die ich mit den Menschen verbracht habe, die ich auf meinem Weg an der HIM kennengelernt habe, sehr schön waren! Ich habe so viele neue Freundschaften geschlossen, die noch viele Jahre lang halten werden. Ich glaube wirklich, dass alle Menschen, die ich getroffen habe, mit allem, was sie in ihrem Leben erreichen wollen, Erfolg haben werden.

Außerdem muss ich die außergewöhnlichen Menschen aus den operativen und akademischen Teams erwähnen, die für mich da waren und mich bei allem unterstützt haben, bei dem ich jemals Hilfe brauchte. All diese Menschen haben einen besonderen Platz in meinem Herzen.

Was würden Sie jungen Norwegern sagen, die sich für ihre Zukunft entscheiden?

Als Norwegerin möchte ich meine Landsleute dazu ermutigen, ihre Komfortzone zu verlassen und etwas Neues auszuprobieren, von dem sie nie gedacht hätten, dass sie es tun könnten. Meine Botschaft an euch: Ihr könnt alles erreichen, was ihr euch vornehmt!

Danke, Drazen, dass du deine Erfahrungen mit uns geteilt hast. Ich wünsche dir viel Glück für deine Karriere und ein frohes Weihnachtsfest!