Von der Nachhaltigkeitsinnovation zum Cheerleading am Hotel Institute Montreux. Interview mit einem Finnischen Studenten

Von der Nachhaltigkeitsinnovation zum Cheerleading am Hotel Institute Montreux. Interview mit einem Finnischen Studenten

Während der harten Zeiten des obligatorischen Militärdienstes in Finnland versprach Felix, einem Cheerleading-Team beizutreten, falls er es jemals an die Universität seiner Träume schaffen würde… und das tat er. Auf halbem Weg zu seinem Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaft hat der stolze Student des Hotel Institute Montreux sowohl einige Tanzschritte als auch Lebenserfahrungen zu bieten. In diesem Interview spricht Felix darüber, wie es ist, als Finne in der Schweiz zu studieren, verrät sein Rezept für einen ausgewogenen Lebensstil und erzählt von seiner Leidenschaft für Nachhaltigkeit.

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch, dass du es dieses Jahr ins Finale des Nachhaltigkeitswettbewerbs geschafft hast! Kannst du uns etwas über deine Erfahrungen erzählen?

Ja, danke! Ich habe an einer Sustainable Hospitality Challenge teilgenommen. Zu Beginn des Wettbewerbs gab es insgesamt 36 gastgewerbliche Hochschulen, wobei meine Gruppe die einzige war, die die Swiss Education Group (SEG) vertrat.

Dass wir in die Endrunde gewählt wurden, war eine grosse Ehre für uns. Wir hatten eine tolle Zeit, neue Leute kennenzulernen und unsere Ideen auszutauschen! Wir haben zwar nicht gewonnen, aber die Erfahrung war sehr bereichernd und wir haben gezeigt, dass das Hotel Institute Montreux zu den besten Hotelfachschulen der Welt gehört.

Ist Nachhaltigkeit für Sie wichtig?

Da ich in Finnland aufgewachsen bin, ist Nachhaltigkeit für mich sehr wichtig. Von Kindheit an wurde uns beigebracht, wie wichtig es ist, sich um unsere Umwelt zu kümmern und Verantwortung für unser Handeln zu übernehmen. Jetzt, wo ich erwachsen bin, möchte ich Entscheidungen treffen, auf die ich stolz bin. Ich glaube, dass wir alle zusammenarbeiten müssen, um den Klimawandel zu bekämpfen.

him felix4

Fördert die Universität einen kritischen Ansatz, wenn es um Nachhaltigkeit und Marketing geht?

Ja, auf jeden Fall. Es gibt viele Unternehmen, die sich des Greenwashings schuldig machen, aber ich habe das Gefühl, dass das Hotel Institute Montreux dafür sorgt, dass wir das erkennen können. Hier fühle ich mich ermutigt, selbst zu denken.

Ich erinnere mich zum Beispiel daran, dass wir letztes Jahr die Aufgabe hatten, Ideen für die Eröffnung eines neuen umweltfreundlichen Hotels zu entwickeln. Da wir Kommilitonen aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlichen Perspektiven haben, ist es sehr interessant zu sehen, was wir uns im Team einfallen lassen. Die Universität ermutigt uns, selbst zu forschen, zu analysieren und Schlussfolgerungen zu ziehen. Sie sind dazu da, uns zu leiten und uns nicht zu sagen, welcher Weg der richtige ist, denn es gibt keinen.

him felix5Was hat Sie dazu bewogen, Gastgewerbe zu studieren?

Ich wollte schon immer die Welt sehen, und ich glaube, dass das Gastgewerbe der Schlüssel zur Erfüllung dieses Traums ist. Das Studium in der Schweiz bietet mir genau diese Möglichkeiten.

Der größte Anreiz, hierher zu kommen, war – vielleicht überraschend – der obligatorische Militärdienst. Ich erinnere mich, dass ich auf dem Instagram-Account der SEG eine Geschichte über ihr Cheerleader-Team gesehen habe und mir dachte, dass ich lieber Cheerleader als beim Militär wäre. Also habe ich mir geschworen, dass ich dem Team beitreten würde, wenn ich es zur SEG schaffe.

Hast du dein Wort gehalten und bist dem Cheerleader-Team beigetreten?

Ja, natürlich! Ich war die einzige männliche Person im Team. Der Kapitän fragte mich, wofür ich mich interessiere, aber ich hatte keine Tanzerfahrung. Ich war sogar schrecklich darin. Aber ich war neugierig darauf, alles auszuprobieren, vom Heben meiner Mannschaftskameraden bis zum Schwingen der Pom-Poms. Nach dem Militärdienst freute ich mich sehr auf meine Ausbildung und alles, was dazugehört. Ich konnte es kaum erwarten, die Welt zu erleben.

Wie haben deine Freunde auf deine Entscheidung, in der Schweiz zu studieren, reagiert?

Meine Freunde waren sehr überrascht, um es vorsichtig auszudrücken. Finnland ist bekannt für seine guten Bildungsmöglichkeiten, die zudem kostenlos sind, da sie durch Steuern finanziert werden. Für einen Finnen hört es sich also verrückt an, dass man im Ausland studieren will, seine Familie und Freunde zurücklässt und ausserdem auch noch für alles bezahlt.

him felix2Was sind weitere Unterschiede zwischen dem finnischen und dem schweizerischen Bildungssystem?

Zum einen ist es in Finnland sehr schwer, an einer Universität angenommen zu werden, aber wenn man einmal drin ist, ist man drin. In der Schweiz ist es genau umgekehrt: Man wird fast sofort angenommen, aber wenn man nicht gut abschneidet, muss man das Studium abbrechen. Man bekommt eine Chance und muss sich immer wieder aufs Neue beweisen, und das ist für mich viel motivierender.

Außerdem ist Montreux eine sehr kleine Stadt, was bedeutet, dass man weniger Ablenkungen hat und sich mehr auf das Studium konzentrieren kann.

Wie verlief das Bewerbungsverfahren an der Universität?

Es war ziemlich einfach. So ziemlich das Einzige, was ich im Voraus klären musste, war die Finanzierung meines Studiums. Die Summe, die ich brauchte, war beträchtlich, aber ich hatte keine Probleme, da die finnische Bank sie vollständig übernahm. Ich muss den Betrag erst zurückzahlen, wenn ich mein Studium abgeschlossen und einen Job gefunden habe, und ich bin sehr froh, dass ich unabhängig bin und meinen Eltern nicht zur Last falle.

Können Sie uns sagen, was die Studiengebühren abdecken?

Die Studiengebühren decken fast alle Kosten ab, die man sich als Student in einem fremden Land vorstellen kann: von der Verpflegung (3 Mahlzeiten pro Tag) über die Mitgliedschaft im Fitnessstudio und den Zugang zu verschiedenen sportlichen Aktivitäten und Mannschaften bis hin zur Unterkunft (ich bekomme sogar jede Woche einen Hausmeisterservice!). Am wichtigsten ist jedoch das hohe Bildungsniveau und die Möglichkeit, im Ausland mit vielen verschiedenen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten zu studieren.

him felix3Was gefällt Ihnen an der Art und Weise, wie der Unterricht am Hotel Institute Montreux abläuft?

Wir Nordländer sind sehr schüchtern, und normalerweise wollen wir uns nicht blamieren, indem wir etwas Dummes sagen oder fragen, vor allem nicht vor vielen Leuten. Deshalb schätze ich das System des Hotel Institute Montreux mit kleinen Klassen und viel Interaktion. Ich denke, das ist besonders für das Studium der Hotellerie sehr wichtig.

Was machst du neben dem Studium gerne in Montreux?

Für mich ist es sehr wichtig, neben dem Studium etwas anderes zu tun, um eine gute Work-Life-Balance zu haben. Für mich war es schon immer wichtig, mich stark zu halten: nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Aber ich bin wirklich verrückt nach Sport. Ich habe 15 Jahre lang Eishockey und 5 Jahre lang American Football gespielt, bevor ich hierher kam.

Bietet die Schule gute Sportmöglichkeiten?

Ja, es gibt viele Sportteams, denen man beitreten kann. Die Schule stellt dir ein Fitnessstudio zur Verfügung, du kannst auch Fußball, Volleyball, Badminton, Basketball spielen… die Auswahl ist groß!

Was raten Sie zukünftigen Studenten, um das Beste aus ihrer Zeit im Hotel Institute Montreux zu machen?

Seien Sie aufgeschlossen, bleiben Sie positiv und lernen Sie, wie man seine Zeit einteilt. Kümmere dich um dich selbst – geistig und körperlich. Das wird dein Leben und dein Studium viel einfacher machen.